Amandas Mobber

„Ich weinte jede Nacht, verlor all meine Freunde und den Respekt“ schrieb Amanda Todd auf ein Blatt. Diese Botschaft teilte sie in einem Video auf YouTube mit. Jahrelang  machten sie Mitschüler lustig über Amanda. Sie mobbten sie auf Facebook und zerstörten ihren Ruf komplett. Mit 15 Jahren nahm sie sich das Leben. Video, Audio (direkt), Audio langpodcastVideo (english),Ich bin schockiert. Wie schrecklich muss es für sie gewesen sein, so verachtet zu  werden. Ich frage mich gleichzeitig, wie geht es den Mobbern dabei?  Fühlen sie sich inzwischen schon selber nicht mehr ganz wohl? Mir ist klar, wer so was tut, der kann nicht glücklich sein, der ist weit weg vom Glück, der tötet sein Glück, der tötet seine Seele. Das macht mir Jesus deutlich. Er spricht vom wahren Glück des Menschen, dass er mit „Reich Gottes“ bezeichnet. Jesus sagt mir: Wenn du nahe am Glück sein willst, dann liebe Gott und deinen Nächsten, wie dich selbst (vgl. Mk 12,29-34).

 

Lesejahr B, 31. Sonntag im Jahreskreis 2012, Homilie, Br. René Dorer

Bibelstellen: : Dtn 6:2-6;  Ps 18 (17), 2-4 u. 47-50;  Hebr 7:23-28; Mk 12:28b-34 (Einheitsübersetzung der Hl. Schrift, Katholisches Bibelwerk, Stuttgart)