Erotikmesse

Eine Erotikmesse fand vom 5. bis 7. Oktober 2017 in Innsbruck statt. „Würde ich gerne besuchen, gibt’s vielleicht was zu genießen“, haben sich wohl einige gedacht. Mir ist klar, wir Menschen haben alle Hunger nach Sex. Ich glaube, Gott hat uns so geschaffen, als sexuelle Wesen. Alle, die Erfahrung mit Sex haben, wissen: Sex kann gut und himmlisch sein. Sex kann auch schlecht sein, verletzen und zur Hölle werden. AUDIO, VIDEO

Ich bin überzeugt: bei der Erotikmesse findest du Sex, der nicht glücklich macht. Denn erfüllten Sex kannst du dir nicht kaufen, du kannst ihn dir nicht machen mit Objekten einer Erotikmesse – mit Vibrator, Gummivagina, Sexroboter oder Porno-Bühnenshow.

„Was redet den dieser Mönch über Sex“, werden sich jetzt vielleicht manche denken. Als Franziskaner bleibe ich doch ein Mann mit sexuellen Anlagen und Trieben. Ich denke ich habe ein gesundes Gespür für das, was die Beziehung zwischen Mann und Frau ausmacht. Ich habe Einblick in das Sexleben von Menschen. Weil Leute berichten mir immer wieder vom Gelingen und Misslingen in diesem Bereich. Und ich kenne Jesus recht gut, der meines Erachtens Entscheidendes sagt über Beziehung und Sex.

Ich bin überzeugt: Viele spüren es: Sex ist dann stimmig und gut, wenn er in einer echten Liebesbeziehung eingebettet ist. Denn mehr als nach Sex sehnen wir uns nach Intimität und Liebe. Alle suchen echte Liebe, leider finden viele bloßen Sex. Und das ist meines Erachtens die Pointe: Sex ist nur dann stimmig und genussvoll, wenn er eine Heimat hat: die Heimat treuer Liebe – wo sich Mann und Frau einander schenken, ein Leben lang – das ist eigentlich die Ehe. Echte Liebe will auch fruchtbar sein, das heißt, sie sagt ja zum Leben, zur Zeugung von Kindern. Von dieser Liebe spricht Jesus, zu dieser Liebe hilft uns Jesus (vgl. u.a. Mk 10,7-9; Mt 5,28). Das Kreuz steht für Jesus und seine Botschaft: Gott gibt sich uns Menschen ganz. Dieser Gott bewegt auch Mann und Frau sich ganz einander zu geben, alles zu geben für ein Leben lang.

Deshalb ist für mich das Kreuzzeichen auf der Werbung einer Erotikmesse eine unverschämte Frechheit [Werbeplakat wird eingeblendet]. Ich finde, dass Jesus uns sagen möchte: „Das Kreuzzeichen auf dieser Werbung tut mir weh. Es ist eine Lüge. Lass dich nicht täuschen. Die Erotikindustrie benützt deine tiefe Sehnsucht nach Intimität und Sex. Sie machen damit ein Milliardengeschäft. Ich zeige dir wahres Glück: Es ist die Hingabe und das Empfangen, es ist treue Liebe zwischen Mann und Frau. Das ist die Heimat von genussvollem Sex.“