Exoskelett fuer alle

Ein Haushaltsroboter das wär doch was, den könnten wir Franziskanern in Telfs gut verwenden, damit er uns den Mittagstisch deckt. Roboter  sind aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Vielleicht werden viele in einigen Jahren sagen: Den Roboter in meinem Haushalt, den möchte ich auch nicht mehr hergeben. Mir ist klar, Roboter können in vielen Fällen den Menschen nicht ersetzen, aber sie können uns so manche belastende Arbeit abnehmen und uns dort unterstützen, wo wir Menschen an unsere Grenzen kommen.

Ich denke da auch an das „Exoskelett“, das eine deutsche Firma gerade bei Monteuren in der Autoindustrie testet. Es ist eine bewegliche Stützkonstruktion, die am Körper des Menschen angebracht wird. Solche Exoskelette unterstützen zum Beispiel Monteure bei Überkopfarbeiten, damit das Heben leichter wird und sie nicht so schnell ermüden. Exoskelette testen Forscher auch schon bei Querschnittgelähmten. Dort haben die Geräte Motoren und eine elektronische Steuerung wie Roboter. Solche Roboteranzüge sollen es gelähmten Menschen möglich machen, dass sie wieder gehen können. Ich finde es großartig, was wir Menschen so alles zustande bringen, um unsere Möglichkeiten zu erweitern.

Solche Geräte lassen mich an das denken, was Jesus uns Menschen gebracht hat. Jesus sagt: Ich bin gekommen, dass ihr Menschen, das tun könnt, wo ihr an eure Grenzen stößt. Mit meiner Kraft werdet ihr dort lieben können, wo ihr aus menschlicher Sicht es nicht mehr schafft, denn ich gebe euch den Geist der Liebe, der eure Schwäche überwindet. (Joh 14,16; Gal 5,19-24). Zu Weihnachten feiern wir das Kommen Jesu in unsere Welt. Jesus ist aus meiner Sicht, nicht wie ein Roboter, der uns Arbeiten abnimmt, aber er ist wie ein Roboteranzug – ein Exoskelett – für alle Menschen. Denn er hilft uns, unsere Schwächen zu überwinden. Deshalb sage ich: Jesus, dort wo ich an meine Grenzen komme, dort sei du wie mein Exoskelett, dass ich voll Eifer das Gute tue. (Tit 2,14 – Biblische Lesung bei der Feier des Weihnachtsfestes – „Heilige Nacht“).