Giacomettis Aufgerichtete

Br. Rene Dorer mit Giacometti Skulptur im Leopold Museum WienWer ist schlanker, der oder ich? Diese Frage stelle ich mir scherzhaft während ich neben einer Bronzeskulptur von Alberto Giacometti stehe. Diese abgemagerte Gestalt hat für mich was Fesselndes. Ist es die schmale Figur? Ich denke, eher beeindruck mich, dass diese Skulptur was Erhabenes an sich hat. Mir scheint, sie strebt nach oben – als würde eine innere Kraft sie aufrichten. Video, Audio

Die Bronzefigur stammt vom Schweizer Künstler Alberto Giacometti. Mit ihr stehen noch andere Werke bei einer Ausstellung im Leopold Museum in Wien. Giacometti wirkte in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Er gilt als ein Wegbereiter der Moderne. Die Ausstellung seiner Werke im Leopold Museum dauert noch bis Februar 2015.

Also ich so auf die in die Länge gezogenen Figuren blickte dachte ich auch daran, dass der Künstler eine lange Krise und Schaffenspause erlebte. Als er wieder begann künstlerisch zu wirken, hat er diese schmalen, nach oben gestreckten Figuren zu kreiert. Vielleicht hat er in seiner Krise erlebt, dass da eine Energie war, die ihn nicht aufgeben ließ, eine Kraft, die in Krisenzeiten aufrichtet.

Was meinen Rücken in schweren Zeiten stärkt, das sind Freunde – Menschen, die zu mir stehen, auch wenn ich mal nicht so gut drauf bin. Mein bester Freund hat selbst eine schwere Krise durch gemacht. Er wurde von anderen getötet. Doch er war so stark, dass aus dem Tod wieder aufgestanden ist. Ich weiß, dass dieser Freund mich in eine gute Zukunft begleiten kann. Dieses Vertrauen richtet mich immer wieder auf. Dieser Freund ist Jesus, der sagt: Ich bin die Auferstehung, ich kann dich und euch alle aufrichten (vgl. Joh 11,25).

Impuls zum „Allerseelen-Monat“ November