Mein Sonntag

In Kafarnaum am See Genezareth in Israel habe ich die Ruine einer alten Synagoge besucht. Ich war dort in den Weihnachtsfeiertagen 2012. Wo diese Synagoge ausgegraben wurde lag darunter eine noch älter Synagoge, sagen Archäologen. Dieses jüdische Versammlungshaus stand zur Zeit Jesu an diesem Ort. Gewiss ist der Prophet von Nazareth immer wieder in diese Synagoge gegangen. (Video)„Am Sabbat ging Jesus in die Synagoge“, berichtet der Evangelist Markus (Mk 1,21). Ich denke, dass Jesus an jedem Sabbat zum jüdischen Gottesdienst in die Synagoge gegangen ist, wie es damals üblich war.

Dabei kommen mir die ersten Christen in den Sinn. Sie haben sich am ersten Tag der Woche, dem Sonntag, versammelt, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern, an Jesus zu denken, zu ihm zu beten und sich so innerlich mit ihm zu verbinden.

Ich möchte auch vor allem an den Sonntagen an den gemeinsamen Gottesdiensten meiner Glaubensgemeinschaft, der katholischen Kirche, teilnehmen. Das will ich auch an den Hohen Festtagen tun, wie jetzt zur Weihnachtszeit. Denn ich spüre, das stärkt meinen Glauben, das gibt mir Kraft. Dabei orientiere ich mich an Jesus, von dem das Evangelium berichtet: am Sabbat ging Jesus in die Synagoge (Mk 1,21).