oh dear brexit

Ich staune über die pulsierende Metropole London. Mir gefällt, dass in dieser Stadt besonders viele Menschen aus verschiedensten Nationen wohnen. Bemerkenswert finde ich auch so manchen historischen Bau, wie zum Beispiel die Tower Bridge. Diese Stadt an der Themse ist meines Erachtens auch ein Symbol für Großbritannien. Ich denke, diese Nation zusammen mit London ist ein bedeutender Teil Europas. Umso mehr schmerzt es mich, wenn ich daran denke, dass Großbritannien in einigen Monaten aus der EU aussteigen wird. Da kann ich nur sagen: „oje – oh dear brexit“.

 

Ich kann verstehen, dass viele Briten die EU als Institution ablehnen. Die EU hat Fehler gemacht. Sie wird auch weiterhin manche Reformen nötig haben. Ich finde, die EU sollte zum Beispiel in bestimmten Bereichen, den einzelnen Staaten mehr Selbstbestimmung überlassen. Gleichzeitig liegt wohl klar auf der Hand: Die EU ist ein beindruckendes weltweites Vorbild dafür, wie Staaten sich friedlich verbinden und gemeinsam stärker sein können.
Leider gibt es in diesen Tagen weltweit zunehmenden nationalen Egoismus. Ich denke da auch an die aufstrebenden rechten Parteien, die sich mehr auf Abschottung konzentrieren und manchmal sogar das Projekt EU ablehnen.
Ich hoffe, dass die heranwachsende Generation sich nicht vom nationalen Egoismus verführen lässt. Ich ersehne mir eine Jugend, die ein größeres Gespür für Zusammenarbeit hat. Denn die großen internationalen Probleme der Zukunft, können wir nur gemeinsam lösen. Deshalb möchte ich beten: Jesus, ich bitte dich erfülle viele Menschen mit deinem Heiligen Geist, damit wir uns einsetzen für mehr Miteinander, dass wir das Gemeinschaftsprojekt EU kritisch mittragen, damit wir beitragen zu einer Zivilisation der Lieben.
Audio und Video zu diesem Artikel: