Wir Evolution

Wenn ein Mensch aus einer Gemeinschaft ausgeschlossen wird, erzeugt das Schmerz im Hirn. Das haben wir bei Experimenten entdeckt, betont der renommierte Freiburger Hirnforscher Joachim Bauer. Ich habe seinen Vortrag im Jänner 2012 in Innsbruck gehört.

Mich fasziniert, dass der Mensch von der Evolution her zur Gemeinschaft hin programmiert ist.

Mir fällt da jemand ein, der aus der Gesellschaft ausgeschlossen war. Es ist ein Aussätziger, der zu Jesus kam. Aussätzige, also Menschen mit bestimmten Hautkrankheiten, waren damals als „unrein“ abgestempelt. Man hat sie aus der Gemeinschaft hinaus gedrängt. Jesus berührt den Ausgeschlossenen und spricht: „Werde rein“ (vgl. Mk 1,41).  Der Mann ist plötzlich geheilt. Das bedeutet für ihn, dass er  wieder ganz in Gemeinschaft aufgenommen wird.

Ich glaube, dass Jesus uns alle fähig machen kann, dass wir in einer guten Gemeinschaft miteinander verbunden sind. Jesus gibt mir jeden Tag Kraft der Freundschaft. Er sagt auch zu mir jeden Tag, das Wort, das mich zur Gemeinschaft befreit: „Werde rein“.

Lesejahr B, 6. Sonntag im Jahreskreis 2012, Homilie, Br. Rene Dorer

Bibelstellen: Lesung: Lev 13:1-2.43ac.44ab.45-46;Ps 32 (31), 1-2.5.10-11 (R: vgl. 7) ; 1 Kor 10:31 – 11:1; Mk 1:40-45

Andere Literatur:

Thomas von Celano, 1. Lebensbeschreibung des Hl. Franziskus (=1 C),  hier: 1 C 11,2,  in: Dieter Berg, Leonhard Lehmann (Hg.), Franziskusquellen, Die Schriften des heiligen Franziskus, Lebensbeschreibungen, Chroniken und Zeugnisse über ihn und seine Orden, Kevelaer 2009, 206.

mehr:

Wir haben Untersuchungen der Hirnaktivitäten gemacht, die gezeigt haben: Wenn eine Person bei einem Spiel ausgeschlossen wird, dann wird die gleiche Gehirnregion aktiviert, wie bei körperlichem Schmerz. Das heißt, soziale Ausgrenzung verursacht Schmerz, Qual. Das betont der renommierte Freiburger Hirnforscher Joachim Bauer bei einem Vortrag in Innsbruck. Ich war bei seinem Referat an der Theologischen Fakultät vergangenen Jänner dabei. Mich beeindruckt die Erkenntnisse der Hirnforschung, dass die Evolution das menschliche Hirn so programmiert hat, dass der Menschen grundsätzlich das „Wir“ anstrebt. Denn wenn ein Mensch aus einer Gemeinschaft ausgeschlossen wird, erzeugt das ein Schmerzgefühl.  Diesen Schmerz versuchen wir spontan zu vermeiden.

Das erlebe ich auch. Es tut mir weh, wenn ich  mich in einer Gemeinschaft an den Rand gedrängt fühle.  Ich denke da auch an einen Ausgegrenzten, der zu Jesus kommt. Es war ein Aussätziger, ein Mann mit einer Hautkrankheit. Wer so eine Krankheit hatte musste zu einem Priester gehen. Dieser beurteilte die Sache. Der Priester erklärte den erkrankten Menschen dann für „unrein“. Wer als „unrein“ abgestempelt wurde, konnte nicht mehr am Tempelgottesdienst teilnehmen. Denn für das damalige Verständnis, hätte so ein Mensch mit seiner grausigen Haut die Heiligkeit des Gottesdienstes verletzt. Der „Unreine“ durfte also nicht am Opferkult teilnehmen. Das bedeutete gleichsam: er war ausgeschlossen von einem zentralen gemeinschaftlichen Akt. Er war somit aus der Gesellschaft hinausgedrängt.

Der Unreine, der zu Jesus kommt, bittet ihn: „Wenn du willst kannst du machen, dass ich rein werde“ (Mk 1,40). Jesus fühlt mit sich ein, er berührt ihn mit der Hand und sagt: „Ich will es – werde rein“ (vgl. Mk 1,41).  Sofort verschwindet die Hautkrankheit. Welche Erlösung muss das für diesen Menschen gewesen sein. Denn jetzt kann ein Priester ihn wieder für „rein“ erklären. Und der Geheilte kann wieder voll bei den religiösen Riten dabei sein und ist so wieder ein Vollmitglied der Gemeinschaft.

Jesus macht es möglich, dass der arme Mensch wieder in die Gemeinschaft hineinfindet. Ich glaube, dass Jesus auch mir helfen will, dass ich immer mehr in die Gemeinschaft der Menschen hineinfinde. Denn Jesus hilft mir, meine Mitmenschen anzunehmen, auch die, die ich nicht so toll finde. Jesus hilft mir, mich positiv in die Gemeinschaft einzubringen, so dass ich auch Anerkennung bei anderen finde.

Jesus hilft mir noch in ein viel wichtigeres „Wir“ einzutreten. Er bewegt mich an Gott zu glauben, in Gemeinschaft mit Gott zu leben. So kann ich erfahren: ich habe Gemeinschaft mit Gott, der mich liebt. Das tut mir gut. Auch weil die Evolution mich auf Liebe und Gemeinschaft hin programmiert hat. Gott ist die Gemeinschaft, die mich immer tröstet, auch wenn Menschen mich ausschließen sollten.

Der logische Schluss ist für mich, dass ich immer mehr den Kontakt mit Jesus suche. Mich ermutigt dazu auch der Heilige Franziskus von Assisi. Er hat schon in jungen Jahren sich entschieden, dass er nicht weltlichen Reichtum sondern vor allem den Reichtum Gottes haben will. Weil er auf sein Erbe, und die Karriere als reicher Kaufmann verzichtet hat, weil er begann Kirchen zu restaurieren, haben ihn die meisten für verrückt erklärt. „Sie hießen ihn einen Verrückten und Wahnsinnigen und bewarfen ihn mit Dreck und Steinen“, berichte Thomas von Celano (1 C 11,2). Franziskus musste sich fühlen wie ein Ausgestoßener. Doch den Schmerz über diese Ausgrenzung  hat er ertragen, weil er sich in der Gemeinschaft mit Jesus, mit Gott wusste.

Franziskus ermutigt mich, dass ich immer mehr Jesus suche. Denn Jesus reinigt mich, dass ich mehr in die Gemeinschaft mit Gott finde. Jesus reinigt mich, dass ich auch zu einem besseren Miteinander unter Menschen beitragen kann. Deshalb brauche ich Jesus und bitte ihn: „Wenn du willst kannst du machen, dass ich rein werde“. Und ich weiß dass er zu mir sagt: „Ich will es – werde rein“ (vgl. Mk 1,40-41).