Ich beginne


Weltweite Wirtschaftskriege scheinen sich anzubahnen, die Staaten geben zunehmend Geld für die militärische Rüstung aus, die Europäer investieren vor allem in die Abschottung gegenüber Flüchtlingen und Migranten. Wird uns das zu einer friedlichen Zukunft führen?

Ich war im Juni 2018 mit der 7a Klasse des Franziskanergymnasiums Hall an einem Ort, von dem eine weltweite Friedensbewegung ausgegangen ist. Es ist das mittelalterliche Städtchen Assisi im Herzen Italiens. Vor über 800 Jahren hat sich hier der junge Mann Franziskus auf die Suche nach seiner Karriere gemacht. Bei der Kirche San Damiano, die am Rand von Assisi liegt, hat er oft gebetet und sich in die Stille zurückgezogen, denn er wollte den Auftrag Gottes für sein Leben erspüren. Wie er einmal vor dem Kreuz in der Kirche betet, hört er, wie Jesus zu ihm spricht: „Siehst diese zerfallene Kirche, geh und bau sie wieder auf“.

Franziskus beginnt, diese Kirche zu renovieren. Dann repariert er auch andere Kirchengebäude. Bis er dann erkennt: Mein Auftrag ist es nicht nur Gebäude zu sanieren, sondern die Gemeinschaft der Kirche aufzubauen. Ich soll eine Gemeinschaft aufbauen. Menschen bewegen, dass sie miteinander, wie Jesus, die Liebe zu den Feinden in die Welt bringen. Damit hat der Mann von Assisi bis heute eine weltweite Friedensbewegung ins Rollen gebracht. Auch für mich ist der mittelalterliche Heilige heute eine Inspiration.

Ich wünsche uns, dass wir nicht zuerst von anderen eine Veränderung erwarten, sondern, dass wir bei uns selbst beginnen, die Welt zu verändern. Ich denke, dazu wird dir besonders helfen, wenn du dir Zeit nimmst mit Jesus im Gebet zu sprechen. Deshalb bete ich: Jesus, ich glaube, dass du mir mehr Kraft der Liebe geben kannst als irgendjemand anderer. Mache mich und viele andere zum Werkzeug deines Friedens für diese Welt.